So wird Wandern zum Erlebnis

Die Heimat- und Wanderakademie bildet Wanderführer aus und bietet Kurse für jedermann

Was hat der italienische Philosoph und Lyriker Francesco Petrarca mit dem Schwäbischen Albverein gemeinsam? Ganz einfach: Es ist die Liebe zum Wandern.

Petrarca erlebte das Wandern als ästhetische Erfahrung und hielt seine Emotionen schriftlich fest. Wer die Sinneseindrücke des Romantikers beim Wandern nachvollziehen will, kann das beispielsweise im Rahmen einer „Philosophischen Wanderung“ mit dem Schwäbischen Albverein tun. Das Angebot ist nur eines der unzähligen attraktiven Veranstaltungen der Heimat- und Wanderakademie Baden-Württemberg. Man kann u.a. auch an naturkundlichen Exkursionen teilnehmen, bei einer geologisch-botanischen Wanderung  mitmachen oder einen Kurs über GPS und digitale Karten belegen.

Die gemeinsame Bildungsreinrichtung des Schwäbischen Albvereins und des Schwarzwaldvereins wartet in ihrem neuen Jahresprogramm mit einer einzigartigen Vielfalt an Veranstaltungen auf: Das hochwertige Angebot richtet sich an alle, die Landschaft, Natur, Kultur und Geschichte näher kennenlernen wollen.

Viele der Wanderungen sind kostenlos und als ganzheitliches, zeitgeschichtliches Erlebnis konzipiert. Teilnehmer entdecken magische Orte, nehmen an Stadtführungen teil, erfahren Wissenswertes über Gelehrte, Kathedralen, Burgen, Grabungsstätten und Naturkunde.

Zertifizierte Wanderführer sind unverzichtbar

Die wichtigste Aufgabe der Heimat- und Wanderakademie aber ist die Wanderführerausbildung. „Seit 2007 wurden innerhalb der Akademie ca. 800 Natur- und Landschaftsführer ausgebildet“, erklärt Bernd Magenau, Leiter der Heimat- und Wanderakademie beim Schwäbischen Albverein. „Die Teilnehmerzahlen haben in den letzten Jahren konstant zugenommen“, so Magenau weiter.

Zur Wanderführerausbildung gehört die Handreichung von Kriterien, um geführte Wanderungen für die Teilnehmer zu einem Sinneserlebnis werden zu lassen. „Gefühle und Empfindungen mit dem Wandern zu verknüpfen und diese zu vermitteln, das ist Teil der Wanderführerausbildung“, weiß der Akademieleiter.

Doch emotionales Erleben allein reicht nicht aus. Daneben muss ein guter Wanderführer auch über das klassische Handwerkszeug verfügen. Zur Ausbildung des zertifizierten Natur- und Landschaftsführers gehören deshalb auch das Lesen von Wanderkarten, die Nutzung von GPS und Kompass, Grundkenntnisse der Wetterkunde, ökologischer Zusammenhänge und  historischer Fakten, zudem noch das Erlernen von Kommunikationsstrategien.

Die Lehrgänge zum Wanderführer schließen für Mitglieder der Gebietsvereine mit dem Zertifikat und dem Wanderführer-Ausweis des Deutschen Wanderverbands ab. Die Wanderführer erhalten darüber hinaus die vom bundesweiten Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten (BANU) verliehene  Auszeichnung  „Zertifizierter Natur-und Landschaftsführer“ für die Regionen Schwäbische Alb bzw. Schwarzwald. Die Ausbildung schafft ferner die Grundlage für weitere Qualifizierungen, etwa zum Gesundheitswanderführer, zum Jugendwanderführer oder zum Schulwanderführer.

„Geschulte, zertifizierte Wanderführer sind für den Schwäbischen Albverein unverzichtbar. Sie sichern die Qualität unserer Wanderangebote“, unterstreicht Albvereinspräsident  Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß die Bedeutung der Wanderführerausbildung. „Eine Wanderung mit einem geschulten Wanderführer ist immer ein beeindruckendes und nachhaltiges Erlebnis“, davon ist Rauchfuß überzeugt.

Die Heimat- und Wanderakademie ist einer der jüngsten Ableger des Schwäbischen Albvereins. Die Bildungseinrichtung wurde 2001 ins Leben gerufen. Die vielfältigen Aktivitäten sind an keinen festen Ort gebunden, sondern über das ganze Land verteilt.

Der Link zum aktuellen Jahresprogramm: http://www.wanderakademie.de/pdf/Programm_2013.pdf

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.