Festakt im Neuen Schloss: 125 Jahre Schwäbischer Albverein

Der Schwäbische Albvereins hat am Samstag, 4. Mai 2013, sein 125-jähriges Bestehen gefeiert. Die Festansprache des fröhlichen und farbenfrohen Mixes aus fremdländischer Folklore, heimatlichen Musikstücken und kurzweilgen Ansprachen hielt Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Albvereinspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß überreichte ihm anschließend das erste Exemplar des ganz neu erschienenen Jubiläumsbuches.

Insgesamt hatten sich rund 400 geladene Gäste im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart eingefunden, um gemeinsam auf 125 äußerst lebendige und erfolgreiche Jahre des größten Wandervereins Europas zurückzublicken.

Albvereinsmitglied Kretschmann, der sich selbst als Naturfreund bezeichnet, sagte bei seiner Festansprache: „Im deutschen Südwesten schlägt das Wanderherz Europas“. Er lobte die herausragende Wege- und Beschilderungsarbeit des Schwäbischen Albvereins, welche eine grundlegende Infrastruktur für Wanderer bereitstelle. Eindrücklich warnte er vor einem Wildwuchs beim Aufstellen von Schildern durch Gemeinden und Tourismusverbände und sprach sich für eine bessere Zusammenarbeit von Kommunen und Landkreisen mit den Wandervereinen aus.

Weiterhin unterstrich der Ministerpräsident die große gesundheitliche, aber auch gesellschaftliche Bedeutung des Wanderns: Der Mensch sei ein Läufer und Wandern gehöre zu seiner Natur. Geführte Wanderungen seien aus seiner Sicht höchst entspannend, müsse man da doch nicht immer selbst den richtigen Weg suchen. Er dankte dem Albverein für seine bleibenden Verdienste, erwähnte den Bereich Naturschutz mit dem vereinseigenen Pflegetrupp, dankte den vielen Ehrenamtlichen und lobte die wertvolle Kultur- und Heimatarbeit des Vereins.

Beeindruckend sei auch die Jugend- und Familienarbeit des Schwäbischen Albvereins. Kinder bräuchten nicht nur Flügel, sondern auch Wurzeln, erklärte Kretschmann. In diesem Zusammenhang sprach sich das Landesoberhaupt auch für eine verstärkte Wiederbelebung des Schulwanderns aus. Zum Schluss seiner Ansprache äußerte er einen Wunsch: „Der Schwäbische Albverein soll sich auch weiterhin für unsere schöne Heimat einsetzen“.

Neben weiteren Grußworten durch Vertreter des Europäischen Wanderverbands, des Deutschen Wanderverbands und des Schwarzwaldvereins begeisterte der Freiburger Professor für Volkskunde und Europäische Ethnologie, Prof. Dr. Werner Mezger, mit einer rhetorisch starken Festrede die Zuhörerschaft:

„Die größte Leistung des Schwäbischen Albvereins ist die Erfindung der Schwäbischen Alb“, sagte er. Will heißen, durch den Schwäbischen Albverein sei es erst zu einer Bewusstmachung des einzigartigen Landschafts- und Kulturraums „Schwäbische Alb“ gekommen. Im Ausblick auf die Zukunft des Vereins meinte er, die Natur sei für viele Menschen nur noch eine Ressource, die man spontan nutzen wolle. Der Schwäbische Albverein aber nehme die Verantwortung für Mensch, Natur und Umwelt wahr. Wichtige Aufgaben des Albvereins seien im Hinblick auf die Zukunft: Die Bewusstmachung der landschaftlichen Schönheit, die Stiftung von Identität und das Generieren von Heimat.

Zum Schluss des offiziellen Festakts bedankte sich Präsident Rauchfuß bei seinen Mitarbeitern und den vielen ehrenamtlich Tätigen für ihr Engagement. Zudem dankte er den zahlreichen Gästen aus Politik und Verbänden für Ihr Kommen und für ihre Glückwünsche. Sein besonderer Dank galt Gerlinde Kretschmann. „Sie ist unsere prominenteste Wanderführerin und eine Botschafterin des Schwäbischen Albvereins“.

Rauchfuß betrachtet den Schwäbische Albverein nach wie vor als eine große Familie, die vieles gemeinsam geleistet hat und leisten wird. Er betonte: „Auch in Zukunft werden wir mit vielen Projekten und Aktivitäten Präsenz zeigen und uns als moderner Verein positionieren“.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.