Landesfest in Plochingen – Rückblick und Ausblick

Ukrainische Tänzer

Zwar kann der Schwäbische Albverein mit Stolz auf 125 Jahre traditionsreiche Vereinsgeschichte zurückschauen. Im Moment richtet sich der Blick von Albvereinspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß jedoch glasklar nach vorne in die Zukunft. Das ist die Kernbotschaft, die der für weitere vier Jahre frisch gewählte Präsident sowohl bei der Hauptausschusssitzung am Samstag als auch bei der Mitgliederversammlung am Sonntag im Rahmen des Landesfestes in Plochingen überbrachte. „Wir brauchen auch in 20 Jahren noch leistungsfähige Ortsgruppen und müssen dazu neue Mitglieder gewinnen“, betonte er. Mit neu geschaffenen Angeboten, wie dem Gesundheitswandern oder der Gründung neuer Familiengruppen sowie der Stärkung der Jugendarbeit habe man das passende Rüstzeug. „Die Zukunft hat für den Albverein bereits begonnen“, ergänzte er.

Zum 12. Mal stand Rauchfuß mit dem Bericht des Präsidenten vor der Mitgliederversammlung des Schwäbischen Albvereins – mit der Besonderheit, dass es sich um das 125-jährige Jubiläum handelte. Seinen besonderen Dank für die Ausgestaltung und Organisation des Festes richtete Rauchfuß bei seiner Ansprache an den Vorsitzenden des Esslinger Gaus Ulrich Hempel sowie den Vorsitzenden der Ortsgruppe Plochingen Dieter Weiß.

Feier am Gründungsort Plochingen

Mit der Gastgeberstadt Plochingen wurde das diesjährige Landesfest dort gefeiert, wo dereinst zwölf Schwaben aus verschiedenen Verschönerungsvereinen zusammengekommen waren, um ihre Arbeit zu bündeln. Der 13. August 1888 war die Geburtsstunde des Schwäbischen Albvereins. Plochingens Bürgermeister und Gastgeber Frank Buß betonte während des Wochenendes deshalb immer wieder, wie sehr die Stadt mit dem Schwäbischen Albverein verbunden sei: „Die Geschichte des Albvereins ist Teil der Stadtgeschichte“. Das Landesfest zum 125-jährigen Vereinsjubiläum sei sicherlich ein wichtiges Signal für die Region und darüber hinaus, so Buß. Als besonderes Geschenk an den Albverein zeigte er beim offiziellen Empfang durch die Stadt am Samstagnachmittag im Alten Rathaus einen kurzen Film über die Geschichte des Albvereins und seine Bedeutung für Plochingen. Daneben präsentierten Tanzgruppen aus der Ukraine und den Niederlanden in bunten Trachten den etwa 150 Gästen, was sie musikalisch und tänzerisch zu bieten hatten.

Ausgelassenes Fest bei sommerlichen Temperaturen

Der 110.000 Mitglieder starke und mit über 570 Ortsgruppen äußerst aktive Schwäbische Albverein offerierte am Wochenende neben Musik und Tanz auch zahlreiche Wanderangebote, verschiedene Ausstellungen und jede Menge Informationen, zum Beispiel zu Familien- und Jugendarbeit, zu Angeboten der Heimat- und Wanderakademie oder zum Naturschutz. Bei sommerlichen Temperaturen waren insgesamt  mehrere Tausend Besucher in die Innenstadt Plochingens gekommen, um an diesem frischen und freudvollen Fest teilzunehmen.

Zum offiziellen Teil des Programms zählte der Begrüßungsabend in der Stadthalle am Samstag. Hier zeigte der Esslinger Gau mit seinen insgesamt 19 Ortsgruppen eine Revue, die dem Verein alle Ehre machte. Verschiedene Chöre präsentierten Volkslieder, Weinlieder und bekannte Schlager. Kinder- und Jugendgruppen sorgten mit ihren Sketchen für Lacher im Publikum. Die Volkstanzgruppe der Ortsgruppe Neuhausen sowie moderne Jazztanzensembles gaben zudem einen Einblick in ihr reichhaltiges Repertoire.

Mitgliederversammlung voll charmanter Festreden

Zur Mitgliederversammlung in der Plochinger Stadthalle am Sonntagmorgen kamen die Vereinsmitglieder aus nah und fern. Manche waren sogar angewandert. Die auf ca. 500 Besucher ausgelegte Halle war bis zum letzten Platz gefüllt. Auch zahlreiche Ehrengäste aus der Politik, wie Landtagspräsident Guido Wolf, die Abgeordneten Wolfgang Drexler und Markus Grübel sowie der Esslinger Landrat Heinz Eininger waren gekommen. Ebenso Verbandsvertreter wie Brigitte Dahlbender vom BUND und Thomas Dietz vom Landesnaturschutzverband sowie Vertreter weiterer Naturschutz- und Wanderverbände. Fast drei Stunden lang lauschten die Gäste den Ausführungen des Präsidenten sowie den zahlreichen Grußworten.

Der Vorsitzende des Esslinger Gaus Ulrich Hempel lobte die Arbeit der Gaumitglieder, die bei der insgesamt fast zweijährigen Vorbereitungszeit zum Landesfest in Plochingen mitgewirkt hatten. Der Esslinger Gau wurde 1917 gegründet. 5.500 Mitglieder sind derzeit in 19 Ortsgruppen vertreten. Mit 260 km Wanderwegen, fünf Naturschutzgebieten, zwei Aussichtstürmen sowie einigen bedeutenden Naturschutzgebieten und Biotopen, wie z.B. dem Römerpark Köngen sei der Gau trotz der dichten Besiedlung naturräumlich begünstigt und äußerst attraktiv, so Hempel.

Besonderes Highlight war die Festrede des Landtagspräsidenten Guido Wolf, der mit Wortwitz und lyrischen Pointen die Bedeutung und die Botschaften des Schwäbischen Albvereins auf den Punkt brachte: „Die Schwäbische Alb hat Karriere gemacht“, sagte er. Und das habe sie dem Albverein zu verdanken. Die bodenständigen Kulturoptimisten böten alles, was der Mensch an Seelenheil benötige und blieben dabei vorwärtsgerichtet und lebensbejahend. „Wandern ist beten mit den Füßen“, offenbarte er. Wolf versäumte es auch nicht, die zeitgemäßen Angebote, wie etwa das Gesundheitswandern oder die Freizeitprogramme von Familie und Jugend, etwa den Umgang mit GPS-Geräten, zu bewerben. Auch der Initiative des Albvereins, dem Schulwandern zu einer Renaissance zu verhelfen, zollte er Respekt. „Der kluge Wanderverein macht sich den gesellschaftlichen Bedarf zu seinem Freund“, sagte er. Dass sich der Schwäbische Albverein verstärkt politisch einmischen wolle, betrachtet Wolf als „sympathische Penetranz“.  Zum Abschluss seiner ebenso unterhaltsamen wie aussagekräftigen Festrede schenkte er dem Albverein ein Gedicht aus eigener Feder.

Rauchfuß zeigte sich sehr erfreut über die Fülle und Informationstiefe aller Reden und bedankte sich mit den Worten: „Bessere Werbeträger und Botschafter des Albvereins können wir uns nicht wünschen“. Zum Schluss lobte er noch den großen Erfolg des Familienaktionsjahrs 2012. Er insistierte, dass das Aktionsjahr keine Eintagsfliege sein dürfe. Familienaktionen sollten seiner Meinung nach ständig angeboten werden. „Ich appelliere an alle Ortsgruppen, jungen Familien attraktive Programme und gelebte Gemeinschaft zu bieten“, so der Albvereinspräsident.

Nach der Mitgliederversammlung fand ein großer Wimpelumzug von der Stadthalle bis zum Marktplatz statt. Die Wandergruppe mit dem Wimpel aus Bad Friedrichshall, wo das Landesfest des Vorjahrs stattgefunden hatte, war bereits am Freitagnachmittag in Plochingen eingetroffen und mit einem offiziellen Empfang durch Bürgermeister Buß und den Albvereinspräsidenten am Jubiläumsturm begrüßt worden.

Das nächste Landesfest findet vom 30. Mai bis 1. Juni 2014 in Reutlingen statt.

Neuwahlen bei der Hauptaussschusssitzung am 8. Juni

Bei der Hauptausschusssitzung im Rahmen des Landesfestes zum 125-jährigen Jubiläum in Plochingen wurde das Präsidium neu gewählt. Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß sowie die beiden Vizepräsidenten Reinhard Wolf und Hansjörg Schönherr wurden für weitere vier Jahre in ihrem Amt bestätigt. Rolf-Walther Schmid und Manfred Stingel wurden als Beisitzer wiedergewählt. Zudem wurden zwei neue Beisitzer, Tanja Waidmann und Rolf Kesenheimer, gewählt, da Annimarie Hirschbach und Dieter Stark nach langjähriger Arbeit nicht mehr antreten wollten. Zum Gesamtvorstand gehören auch Ehrenpräsident Peter Stoll und Hauptjugendwart Michael Neudörffer.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.