Festakt am Jusi zur Neugestaltung des Gustav-Ströhmfeld-Wegs

Eine Reise durch die Landschaftsgeschichte

Der „Gustav-Ströhmfeld-Weg“ von Metzingen nach Neuffen ist einer der schönsten und abwechslungsreichsten Wanderwege auf der Schwäbischen Alb. Er ist insgesamt 22 km lang und wurde bereits 1939 zu Ehren des ersten Hauptwegemeisters und stellvertretenden Präsidenten des Schwäbischen Albvereins angelegt und nach ihm benannt.

Der früher mit dem Zusatz „Geologischer Pfad“ bezeichnete Wanderweg führt entlang des Albtraufs durch eine Gegend mit topografisch, entstehungsgeschichtlich, geologisch und biologisch besonderer Bedeutung. In den letzten Jahren wurde vieles modernisiert und heutigen Wanderansprüchen angepasst: von der Wegführung bis hin zur Beschilderung. Dazu gehören neben den neuen, übersichtlichen Informationstafeln zur Wegführung und Orientierung auch die sogenannten Thementafeln. Sie informieren die Wanderer über geologische, naturkundliche, kulturelle, geschichtliche und ökologische Gegebenheiten.

Bereits Anfang der 70er Jahre war der Wanderweg mit  Bild- und Texttafeln ausgestattet worden. Die in die Jahre gekommenen Tafeln werden jetzt im Rahmen der Neugestaltung des Wegs nach und nach ersetzt.

Die Einweihung des neu gestalteten „Gustav-Ströhmfeld-Wegs“ findet am Sonntag, 15. September 2013 statt. Zu der offiziellen Feier sind Wanderfreunde und Pressevertreter herzlich eingeladen.

Bereits 2009 wurde der Gustav-Ströhmfeld-Weg von einer Projektgruppe aus Wanderfreunden des Schwäbischen Albvereins neu kartiert. Ab 2012 gab es Fördermittel durch das Biosphärengebiet und das Regierungspräsidium Tübingen.

In Absprache mit dem Biosphärenzentrum, den Gemeinden, dem Schwäbischen Alb-Tourismus, den Forstbehörden und den betreffenden Ortsgruppen des Schwäbischen Albvereins wurde auch die Wegführung geändert. Hintergrund dafür sind die Kriterien des Premiumzertifikats „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbands. Um diese Auszeichnung zu erhalten, gilt es neun Kern- und 23 Wahlkriterien zu erfüllen. Dazu zählt u.a., wie abwechslungs- und aussichtsreich ein Wanderweg ist und wie er in seine natürliche Umgebung eingebunden ist. Beispielsweise dürfen nur 20 Prozent eines Wanderwegs befestigt sein. Zudem wichtig sind eine zuverlässige Markierung und eine gute Infrastruktur.

„Nach jahrelangen Vorarbeiten können wir diesen wundervollen und hochinteressanten Wanderweg mit seiner abwechslungsreichen Wegführung und den ansprechenden Infotafeln allen Wanderfreunden und Naturinteressierten als Ausflugstipp empfehlen“, freut sich Albvereinspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß. „Wir gehen davon aus, dass der Gustav-Ströhmfeld-Weg auch mit dem Qualitätssiegel ‚Qualitätsweg Wanderbares Deutschland‘ ausgezeichnet werden wird“.

 

Festveranstaltung zur Neuausrichtung des Gustav-Ströhmfeld-Wegs:

Sonntag, 15. September 2013

 11:00 Uhr:  Gottesdienst im Grünen

11:45 Uhr: Begrüßung: Günter Walter, Gauvorsitzender Ermsgau

Grußworte:

Klaus Roller, Bürgermeister Kohlberg

Heinz Eininger, Landrat Landkreis Esslingen

Hermann Strampfer, Regierungspräsident RP Tübingen

Thomas Reumann, Landrat Landkreis Reutlingen

Festansprache:

Albvereinspräsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß

Schlusswort:

Stefan Tremmel, Vorsitzender OG Kohlberg-Kappishäusern

Ort: Gustav-Ströhmfeld-Gedenkstein auf dem Jusi. Das Festzelt befindet sich am „Alten Sportplatz“ in Kohlberg. Parkmöglichkeiten an der Jusi-Halle und im Schulhof, sowie entlang der Goethestraße. Von dort ca. 10 Min. Fußweg zum Sportplatz und weitere 10-15 min. zum Jusi.

Die Programmfolge wird durch eine Alphörnergruppe musikalisch begleitet.

Detaillierte Informationen zum Weg und zu den Informationstafeln finden Sie unter:
http://wege.albverein.net/hauptwanderwege/gustav-stroehmfeld-weg

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.