Dokumentarfilm zur Arbeit und Bedeutung von Hirten und Hirtenmusik

Der Schwäbische Albverein hat zusammen mit der Volkstanzgruppe Frommern sowie europäischen Partnern aus Spanien und Rumänien ein Filmprojekt durchgeführt, welches die bedeutsame und eigentümliche Arbeit von Hirten auf der Schwäbischen Alb und in verschiedenen anderen Ländern aufzeigt und vergleicht. Es geht um die Traditionen der Hirten, ihre Signalinstrumente und ihre Musik. Zudem auch um ihre schwierige Situation in der heutigen Zeit.

Bereits im Winter dieses Jahres wird der Film in Spanien und Rumänien zu sehen sein. Manfred Stingel, Vorsitzender des Kulturrats beim Schwäbischen Albverein, hofft, dass der Dokumentarfilm auch bald in Deutschland gezeigt werden wird und hat das Filmmaterial inzwischen an den SWR und den BR weitergegeben. „Der Film zeigt einzigartige Aufnahmen von Hirten und deren akustischen Botschaften und Melodien“, erklärt Stingel. „Er ist ein kulturelles Highlight“.

Unter dem Titel Sterbender Beruf – Lebendige Musik versteckt sich nicht nur eine zweiteilige Filmdokumentation, sondern ein ganzes EU-Projektpaket, wozu auch eine Dauerausstellung im Haus der Volkskunst sowie eine Datenbank mit Tonaufnahmen, Bildern und weiterem volkskundliches Material gehören (www.hirtenhorn.eu).

Erste Dreharbeiten für den Film wurden bereits im August 2011 in Rumänien durchgeführt. Später kamen die Dreharbeiten in Galicien hinzu.

„Wir müssen den Schäfern, deren Beruf heutzutage vielerorts im Sterben liegt, helfen“, sagt Stingel. Ohne Schafe drohte vielen Kulturlandschaften die Verbuschung. „Wir brauchen die Schäfer und Schafe, um unsere Landschaft zu erhalten“, so Stingel weiter. Der Film zeige auf, wie reichhaltig die Schäferkultur auch heute noch sei.

Einen Trailer zum Film gibt es auf youtube unter: www.youtube.com/watch?v=qVxfa4p-41g

Weiter Informationen auch unter:

www.schwaben-kultur.de

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.