Unterricht im Freien: Stuttgarter Grundschule als Modellprojekt der Zukunft

Zertifizierter Schulwanderführer des Albvereins unterstützt Lehrer und Schüler vor Ort

Eine lang gehegte Vision des Albvereinspräsidenten Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß – Schulen sollten einmal pro Woche ihren Unterricht im Freien abhalten – ist jetzt in Stuttgart Realität geworden: Die Hohensteinschule in Zuffenhausen ist eine von drei Modellschulen in Deutschland, in welcher ab sofort und über zwei Jahre hinweg die Schulstunden einer Klasse regelmäßig in freier Natur stattfinden.

Das Projekt „Draußenschule“ steht unter der Federführung des Deutschen Wanderverbands (DWV) und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Die Schüler erleben durch dieses Projekt hautnah, was biologische Vielfalt sowie Kultur und Natur im Allgemeinen für den Menschen bedeuten. Gleichzeitig lernen sie, eigene Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Der Schwäbische Albverein als größter und bedeutender Mitgliedsverein des Deutschen Wanderverbands bringt sich als kompetenter Begleiter und Unterstützer vor Ort ein. „Das ist eine willkommene Chance, uns noch stärker auf dem Gebiet des Schulwanderns zu positionieren“, erklärt Rauchfuß.

Schon seit geraumer Zeit bietet der Albverein Beratungsleistungen für Lehrer zum Thema naturkundliche bzw. naturgeschichtliche Wanderungen und Exkursionen an. „Sowohl die Wandertage als auch die Draußenschulen verstehen wir als einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Kinder und Jugendliche sollen einen Blick für die biologische Vielfalt in ihrer direkten Umgebung bekommen“, betont Rauchfuß, seines Amtes Präsident des Schwäbischen Albvereins und des DWV.

Ganz besonders erfeut zeigt er sich, dass eine Schule im Vereinsgebiet des Albvereins als Modell für die „Draußenschule“ ausgewählt wurde. Insgesamt hatten sich bundesweit 51 Schulen für das Projekt beworben. Anschließend wurden unter der Berücksichtigung zahlreicher Aspekte von Wissenschaftlern der Universität Mainz und einem Projektteam des DWV drei Grundschulen ausgewählt.

„Unterricht im Freien stellt für die Kinder und für die Lehrer eine große Herausforderung dar. Es ist wichtig, dass wir als Schwäbischer Albverein unterstützend beiseite stehen“, so der Albvereinspräsident. Als Ansprechpartner und Berater stellt der Albverein der Hohensteinschule den zertifizierten Schulwanderführer und Schauspieler Stefan Österle zur Verfügung. Der „Netzwerker“ soll Lehrer und Schüler für die Natur, die Biodiversität und die vielen weiteren Aspekte des Draußenseins sensibilisieren und bei konkreten Aktionen unterstützen.

Österle ist ein erfahrener Natur- und Landschaftsführer und berät seit mehreren Jahren die unterschiedlichsten Schulen zu Wanderungen und Didaktik im Freien. „Das Interesse der Lehrer an Unterrichtseinheiten in der Natur und an der Planung von Wanderungen ist enorm“, weiß der Experte.

In der Modellklasse der Stuttgarter Hohensteinschule, einer ersten Klasse mit hohem Migrantenanteil, geht es viel um  Bewegung im Freien. Aber auch um Naturbeobachtungen, zum Beispiel zu jahreszeitlichenVeränderungen oder um den Einsatz von Kompass und Karten. „Die Kinder zeichnen und messen Bäume aus, beobachten Froschlaich und wandern zu kulturhistoirschen Stätten“, erklärt Österle. Kinder und Eltern seien total motiviert.
Aus den an den Modellschulen gewonnenen Erfahrungen soll langfristig ein Konzept mit Handlungsanregungen und Bildungsmaterial für andere Schulen in Deutschland entwickelt werden. In Skandinavien sind „Draußenschulen“ schon seit langem etabliert.

Weitere Informationen unter:

http://www.wanderverband.de/conpresso/_rubric/detail.php?rubric=Startseite&nr=8234

Ansprechpartner: Stefan Österle, zertifizierter Schulwanderführer, Tel. 0163/3802880, E-Mail: Stefan.oesterle@deintheater.de

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.