Erlebnis Heimat? Seminar öffnet die Augen für die Schätze vor der Haustür

Bei uns wird Heimat zum Erlebnisheißt die Fortbildung der Heimat- und Wanderakademie, welche am 25. April in Marbach am Neckar stattfindet. Reinhard Wolf, Vizepräsident des Schwäbischen Albvereins führt die Teilnehmer durch seine Heimatstadt und macht sie mit landschaftlichen und städtebaulichen Details vertraut, welche nicht unbedingt immer auf den ersten Blick erkennbar sind, definitiv aber Identifikation stiften.

Heimat und Erlebnis – ein Widerspruch? Das Seminar beweist das Gegenteil und zeigt, wie spannend und vielfältig Heimat sein kann. Reinhard Wolf kennt jeden Winkel seines Heimatorts und wird auf vieles hinweisen, was der Spaziergänger vielleicht gar nicht beachten würde: Hecken, Hohlwege, Gruhen, Aussichtspunkte, Weinbergmauern, Unterstände in den Weinbergen, kleine alte Steinbrüche, Quellen, Mergelgruben usw. Diese Landschaftselemente sind es, die man jenseits der Heimat in der Regel am meisten vermisst. Sie sind es, die einen Ort einmalig und unverwechselbar machen.

„Unsere Kulturlandschaft, die von jeher durch das Wirtschaften des Menschen entstanden ist, erzählt ihre Geschichte und Geschichten. Reinhard Wolf wird uns Augen und Ohren öffnen für die Stimme der Landschaft, die uns erzählt, wie unsere Vorfahren gelebt und gearbeitet haben. Und das macht Heimat unverwechselbar, erlebbar und spannend“, erklärt Karin Kunz, Leiterin der Heimat- und Wanderakademie im Schwäbischen Albverein.

Ziel des Ausflugs ist es, dass die Teilnehmer den dringenden Impuls verspüren, bei sich daheim auch mal genauer hinzuschauen und Heimat zum Erlebnis werden zu lassen.

Das Seminar findet am 25. April in Marbach statt. Startpunkt: Bahnhof Marbach, 10 Uhr. Dauer: bis etwa 16 Uhr.

Kosten: Mitglieder: 15 Euro, Nichtmitglieder: 35 Euro

Politiker bekommen Hausaufgaben bei der Jugendvertreterversammlung

Perspektiven für Jugendarbeit im Verein gefordert

Bei der Jugendvertreterversammlung der Schwäbischen Albvereinsjugend, die am 8. März in der Nähe von Aalen stattfand, ging es erstmalig um einen offenen politischen Diskurs mit Politikern aus Bundes- und Landtag, sowie dem Vorsitzenden des Landesjugendrings. Die hochrangigen Gäste diskutierten mit dem Jugendgremium über jugendrelevante Vereinsthemen und Perspektiven. Beispielsweise ging es um das Thema „Stärkung des Ehrenamts“, das Bildungszeitgesetz oder um den Kinderschutz.

Den Jugendvertretern war dabei sehr wichtig, dass ein Gespräch auf Augenhöhe stattfindet. Mit einer ungewöhnlichen Sitzordung und einer entspanntenGesprächskultur konnte über folgende Themen offen diskutiert werden:

Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts:

Der Rechtsanspruch auf unbezahlte Freistellung für ehrenamtliche Tätigkeiten von 10 Tagen (bzw. 5 Tagen bei Azubis) pro Jahr darf von betrieblicher Seite nicht aufgeweicht werden. Darüber waren sich alle anwesenden Jugendvertreter und Politiker einig.

„Bundeskinderschutzgesetz“ (BkiSchG):

Mehr Prävention statt mehr Bürokratie lautet eine Forderung der Albvereinsjugend. Beispielsweise, wenn es um die Notwendigkeit einer Einsichtnahme in ein erweitertes Führungszeugnis geht. Ehrenamtliche Jugendliche sollten sich keinem Generalverdacht ausgesetzt fühlen. Die Albvereinsjugend hat schon seit vielen Jahren das Präventions- und Schutzkonzept FAIR.STARK.MITEINANDER in ihren Strukturen etabliert und entwickelt dieses kontinuierlich weiter.

Bildungszeitgesetz:

Einigkeit bei der Jugendvertreterversammlung herrschte auch darüber, dass Weiterbildungen gefördert werden müssen. Jedoch sei das Bildungszeitgesetz noch nicht entsprechend ausgearbeitet, so der Tenor. Eine Forderung der Albvereinsjugend beispielsweise ist, dass Azubis und DHBW Studenten mit den Arbeitnehmern gleichgestellt werden sollten. Roderich Kiesewetter (MdB) machte zudem den Vorschlag, Betrieben, welche das Ehrenamt förderten, Preise zu verleihen. Eine Woche nach der Versammlung ist das Gesetz in Baden-Württemberg nun zwar beschlossene Sache, doch Azubis und DHBW sind Arbeitgebern nach wie vor nicht gleichgestellt.

Prüfungsfreie Semesterferien:

Da gerade Studenten als Teamer bei Jugendfreizeiten fungieren, ist der Schwäbischen Albvereinsjugend Ferienschutz im Sommer sehr wichtig. Brigitte Lösch, Vizepräsidentin des Landtags, erklärte, mit der Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, über eine prüfungsfreie Zeit für Studenten vor allem in den Sommerferien zu sprechen.

Stärkere finanzielle Förderung von Qualifikation im Ehrenamt:

Für die finanzielle Fortbildung Jugendlicher greifen Vereine tief in die Tasche. „Und nicht alle Vereine können sich das leisten“, klagt der Hauptjugendwart der Schwäbischen Albvereinsjugend Michael Neudörffer. Die Förderung durch den Landesjugendplan von derzeit 9,20 Euro pro Teilnehmer und Tag decke bei Weitem nicht die Kosten einer Fortbildung. Die Gesamtkosten, wozu Tagungsräume, Übernachtung und Verpflegung zählten, lägen mindestens viermal höher. Material- und Personalkosten würden bei dieser Aufstellung gar nicht betrachtet.

Die anwesenden Ehrengäste waren:

    • Roderich Kiesewetter (Mitglied des Bundestags, CDU)
    • Brigitte Lösch (Vizepräsidentin des Landtags, GRÜNE)
    • Winfried Mack (Mitglied des Landtags, CDU)
    • Klaus Maier (Mitglied des Landtags, SPD)
    • Reiner Bauer (Vorsitzender des Landesjugendringes, BUND-Jugend)

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Jugendgeschäftsführerin Katja Hannig, Tel. 0711-22585-74

Die Schwäbische Albvereinsjugend ist die eigenständige Jugendorganisation des Schwäbischen Albvereins. Mit13.000 Mitgliedern ist sie hauptsächlich in Württemberg aktiv. Im gesamten Vereinsgebiet gibt es ca. 150 Kinder- und Jugendgruppen. Dazu kommen umfangreiche Freizeit-, Wander- und Bildungsangebote.

Weitergehende Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.schwaebische-albvereinsjugend.de.

Die Jugendvertreterversammlung ist das höchste Gremium der Schwäbischen Albvereinsjugend. Die Versammlungen finden drei Mal im Jahr an unterschiedlichen Orten in unserem Vereinsgebiet statt.

 

 

Landesfest in Sigmaringen steht vor der Tür

Aufregendes Jugend- und Familienprogramm / MP Winfried Kretschmann bei der Hauptversammlung / Gerlinde Kretschmann als Wanderführerin

Das Landesfest 2015 des Schwäbischen Albvereins steht vor der Tür: Am
9. und 10. Mai findet das Traditionsfest mit zahlreichen Wanderungen, Kultur- und Musikveranstaltungen sowie der Mitgliederversammlung statt. Austragungsort der Festlichkeit ist die wunderschöne Donaustadt Sigmaringen mit ihrer einzigartigen Schlosskulisse. Gastgeber ist der Obere Donaugau mit seinen 23 Ortsgruppen.

Inoffiziell beginnt das Fest bereits am Dienstag, den 5. Mai 2015. Denn an diesem Tag wird der Landesfestwimpel in Reutlingen – wo im Vorjahr gefeiert wurde – abgeholt und im Rahmen einer Wimpelwanderung über die Alb ins Laucherttal bis nach Sigmaringen gebracht. Bürgermeister Thomas Schärer wird den Wimpel am Freitagnachmittag, 8. Mai, in Empfang nehmen.

Am Samstag, 9. Mai, starten dann sämtliche Aktivitäten der verschiedenen Wander- und Kulturgruppen. Drei Bühnen stehen für das Kulturprogramm zur Verfügung. Außerdem öffnen ab 10 Uhr morgens (ebenso am Sonntag) die Informationsstände in der Innenstadt.

Ein ganz besonderes Highlight in Sigmaringen wird das Kinder- und Jugendprogramm sein. Unter dem Motto „H20 – Lebenselixier Wasser“ stehen am Landesfestwochenende 15 Abenteuerstationen zum Austesten und Mitmachen bereit. Familien, Kinder und Jugendliche können eine abenteuerliche Reise durch die Stadt Sigmaringen und entlang der Donau erleben. Ein lückenloses Wegeleitsystem führt sie durch zwei aufregende Erlebniswelten.

Das Danzfescht in der Statdhalle Sigmaringen beginnt am Samstagabend um 19.30 Uhr. Es spielen die Volkstanzmusik Frommern und „Grad wäga Holz guad“ aus Bittelschieß. An beiden Festtagen finden geführte Wanderungen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads statt. Darunter jeweils eine Stadtführung, eine Gesundheitswanderung, eine naturkundliche Führung und als besonderes Schmankerl eine Wanderung mit der prominenten Wanderführerin Gerlinde Kretschmann.

Zum Thema „Wandern & Gesundheit“ gibt es außerdem am Samstag um 14 Uhr einen Vortrag im Hoftheater. Am Samstag um 14.30 Uhr können sich Musikliebhaber im Fidelishaus am Konzert der Musikgruppen erfreuen.

Insgesamt werden zum Landesfest in Sigmaringen mehrere Tausend Besucher erwartet. Ein wichtiger Höhepunkt des Landesfests ist die Hauptversammlung am Sonntag. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird die Festrede halten. Landrätin Stefanie Bürkle, Bürgermeister Thomas Schärer und der Vorsitzende des Oberen-Donau-Gaus Claus Bayer werden Grußworte sprechen. Nach der Mitgliederversammlung gibt es einen großen Wimpelfestzug von der Stadthalle zum Rathausplatz.

Informationen zum Jugend- und Familienprogramm unter: http://familien.albverein.net/2014/12/23/abenteuerliche-erlebniswelt-wasser-beim-landesfest-in-sigmaringen/