25 Jahre Natura 2000: Albverein ist ein wichtiger Akteur

Die europaweite Naturschutzkonzeption Natura 2000 (FFH- und Vogelschutzrichtlinie) wurde vor einem Vierteljahrhundert rechtskräftig. Das Artenschutzprogramm wurde länderübergreifend angelegt, um gefährdete Tier- und Pflanzenarten unabhängig von Ländergrenzen zu schützen und deren Lebensräume zu erhalten. Der Schwäbische Albverein, anerkannter Naturschutzverband und Mitglied des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg, setzt sich von Anfang an aktiv für NATURA 2000 ein.

Der Erhalt der biologischen Vielfalt und die Bewahrung wertvoller Landschaftsräume kann nur gewährleistet werden, wenn die im Rahmen von Natura 2000 ausgewiesenen Schutzgebiete betreut und gepflegt werden. Zum Beispiel müssen Wacholderheiden frei gehalten und artenreiche Blumenwiesen sachgerecht bewirtschaftet werden.

Der Schwäbische Albverein unterstützt die Erhaltung und Pflege artenrelevanter Lebensräume. Ein wichtiges Instrument dabei ist der Grunderwerb schutzwürdiger Gebiete. Derzeit verfügt der Schwäbische Albverein über Grundbesitz von mehr als 200 Hektar. Auf diesen Flächen werden klare Pflegeauflagen vorgegeben.

Ein Großteil des Albvereinsbesitzes sind Wiesen, Feuchtgebiete, Gehölze und Hecken. Auch Orchideenstandorte und Wacholderheiden mit seltenem Pflanzenbestand gehören dazu. Daneben gibt es auch einige extensiv bewirtschaftete Äcker.

Ein einmaliger Landschafts- und Lebensraumtyp ist das Schopflocher Moor. Durch das zweijährlich stattfindende Entfernen von Gehölzen und Gebüsch bei einem groß angelegten Landschaftspflegetag wird hier der voranschreitenden Bewaldung Einhalt geboten. Gleichzeitig werden dabei Streu- und Feuchtwiesen und damit seltene Arten geschützt und das charakteristische Landschaftsbild wird bewahrt.

„Der Erhalt von Wacholderheiden mit Silberdisteln und Enzianarten oder blütenreichen Halbtrockenrasen mit Salbei, Margerite, Knäuel-Glockenblume, Esparsette und einigen Orchideenarten, Magerrasen und Streuwiesen, ist ohne Pflege nicht möglich“, erklärt Naturschutzreferentin Meike Rau, „die Ziele von NATURA 2000 kann man nur erfüllen, wenn man tatkräftig Hand anlegt!

Dem vereinseigenen Landschaftspflegetrupp kommt bei vielen Einsätzen eine tragende Rolle zu. Die Gruppe besteht aus zwei hauptamtlichen und zwei FÖJ-Mitarbeitern. Der Landschaftspflegetrupp bewirtschaftet die eigenen Grundstücke, ist aber auch auf Anfragen von Kommunen und Landkreisen im Einsatz.

In fast allen der rund 570 Ortsgruppen des Vereins bestehen zudem Patenschaften für schutzbedürftige Gebiete. Diese werden von ehrenamtlichen Helfern der jeweiligen Ortsgruppen kontrolliert und jeden Herbst gepflegt. 2016 haben sich 6.100 Mitarbeiter bei 1.350 Maßnahmen rund 13.200 Stunden ehrenamtlich für Naturschutz und Landschaftspflege eingesetzt und damit die EU-Richtlinie NATURA 2000 unterstützt!

Weitere Informationen beim Referat Naturschutz: Meike Rau, Tel. 07 11 / 2 25 85 – 14
E-Mail: naturschutz@schwaebischer-albverein.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kulturlandschaft erhalten und Artenverlust stoppen

p1030460

13. Naturschutztag des Schwäbischen Albvereins: Über 160 Besucher waren am 18. November 2017 in die Musikhalle nach Ludwigsburg gekommen, um sich über die angespannte Situation vieler Arten auf den Äckern und in unserer Kulturlandschaft zu informieren.

In einer ambitionierten Ansprache brachte Staatssekretär Andre Baumann die Problematik auf den Punkt: „Wir haben einen Verlust von Arten und Lebensräumen zu verzeichnen und wir wollen jetzt eine Trendwende erreichen“. Die Landesregierung würde dafür viel Geld in die Hand nehmen und Naturschutz und Landwirtschaft unterstützen. „Es geht dabei nicht um Leuchtturmprojekte, sondern darum, das europäische Naturerbe auf breiter Fläche zu sichern“. Der Staatssekretär will sich stark machen für den Erhalt von Kulturlandschaften, wie Wacholderheiden, Blumenwiesen und Streuobstwiesen.

Vizepräsident Schönherr appelliert an die Regierung

Eröffnet wurde die Tagung vom Vizepräsidenten des Schwäbischen Albvereins, Hansjörg Schönherr. Er griff gleich das Thema „Insektensterben“ auf, wonach deren Masse um rund 76 Prozent im Vergleich zu 1989 abgenommen habe. Gleichzeitig seien 80 Prozent der Pflanzen auf Insektenbestäubung angewiesen und 60 Prozent der Vögel ernährten sich von Insekten. Schönherr appellierte an die Landesregierung: „Ich wünsche mir für meine Enkel eine heile Natur auf diesem Planeten“. Andre Baumann nahm diese Forderung ernst und unterstrich die Bereitschaft des Landes, aktiv zu werden.

Eine detaillierte Zusammenfassung finden Sie als pdf-Datei im Anhang und auf unserer Homepage unter:

Naturschutztag

Ü30 Wandern: Das neue Programm ist da

Wellnesswanderung, Foto: Susi Bayer

Ü30 Wandern ist das erstmals 2017 für naturbegeisterte Wanderer zwischen 30 und 50 Jahren ins Leben gerufene  Wanderprogramm des Schwäbischen Albvereins. Vom Start weg wurden die Tages-, Mehrtages-, Genuss- und Wellnesswanderungen stark nachgefragt. Jetzt liegt das neue Programm für 2018 vor.

Insgesamt 25 Wanderungen haben sich die orts- und heimatkundigen Wanderführer und Wanderführerinnen beim Schwäbischen Albverein ausgedacht und außergewöhnliche Touren erarbeitet. Diese richten sich an Albvereinsmitglieder (kostenlos) und Nichtmitglieder (Unkostenbeitrag 5 Euro).

Gleich zu Beginn des Jahres etwa heißt es „Der Speck muss weg“. Die 27 km lange Wanderung in den Höhenzügen des Strombergs liefert dabei gute Voraussetzungen. Eine weitere winterliche Wanderung gibt es im Februar auf der Schwäbischen Alb. Im Verlauf des Frühjahrs finden u.a. themenspezifische Wanderungen, wie z.B. eine Genusswanderung in der Hohenlohe oder auch sportlich ambitionierte Touren, wie die Stäffelestour in Stuttgart oder eine Weitwanderung ins Eselsburger Tal, statt. Vor allem in den Sommermonaten stehen einige Wellnesswanderungen auf dem Programm, wie etwa eine morgendliche Tour im Jagsttal. 

Schauen Sie selbst in unsere neue Broschüre und nehmen Sie teil an unserem abwechslungsreichen Ü30 Wanderprogramm!

Auf unserer Homepage unter: http://wandern.albverein.net/ue-30-wanderungen/