25 Jahre Natura 2000: Albverein ist ein wichtiger Akteur

Die europaweite Naturschutzkonzeption Natura 2000 (FFH- und Vogelschutzrichtlinie) wurde vor einem Vierteljahrhundert rechtskräftig. Das Artenschutzprogramm wurde länderübergreifend angelegt, um gefährdete Tier- und Pflanzenarten unabhängig von Ländergrenzen zu schützen und deren Lebensräume zu erhalten. Der Schwäbische Albverein, anerkannter Naturschutzverband und Mitglied des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg, setzt sich von Anfang an aktiv für NATURA 2000 ein.

Der Erhalt der biologischen Vielfalt und die Bewahrung wertvoller Landschaftsräume kann nur gewährleistet werden, wenn die im Rahmen von Natura 2000 ausgewiesenen Schutzgebiete betreut und gepflegt werden. Zum Beispiel müssen Wacholderheiden frei gehalten und artenreiche Blumenwiesen sachgerecht bewirtschaftet werden.

Der Schwäbische Albverein unterstützt die Erhaltung und Pflege artenrelevanter Lebensräume. Ein wichtiges Instrument dabei ist der Grunderwerb schutzwürdiger Gebiete. Derzeit verfügt der Schwäbische Albverein über Grundbesitz von mehr als 200 Hektar. Auf diesen Flächen werden klare Pflegeauflagen vorgegeben.

Ein Großteil des Albvereinsbesitzes sind Wiesen, Feuchtgebiete, Gehölze und Hecken. Auch Orchideenstandorte und Wacholderheiden mit seltenem Pflanzenbestand gehören dazu. Daneben gibt es auch einige extensiv bewirtschaftete Äcker.

Ein einmaliger Landschafts- und Lebensraumtyp ist das Schopflocher Moor. Durch das zweijährlich stattfindende Entfernen von Gehölzen und Gebüsch bei einem groß angelegten Landschaftspflegetag wird hier der voranschreitenden Bewaldung Einhalt geboten. Gleichzeitig werden dabei Streu- und Feuchtwiesen und damit seltene Arten geschützt und das charakteristische Landschaftsbild wird bewahrt.

„Der Erhalt von Wacholderheiden mit Silberdisteln und Enzianarten oder blütenreichen Halbtrockenrasen mit Salbei, Margerite, Knäuel-Glockenblume, Esparsette und einigen Orchideenarten, Magerrasen und Streuwiesen, ist ohne Pflege nicht möglich“, erklärt Naturschutzreferentin Meike Rau, „die Ziele von NATURA 2000 kann man nur erfüllen, wenn man tatkräftig Hand anlegt!

Dem vereinseigenen Landschaftspflegetrupp kommt bei vielen Einsätzen eine tragende Rolle zu. Die Gruppe besteht aus zwei hauptamtlichen und zwei FÖJ-Mitarbeitern. Der Landschaftspflegetrupp bewirtschaftet die eigenen Grundstücke, ist aber auch auf Anfragen von Kommunen und Landkreisen im Einsatz.

In fast allen der rund 570 Ortsgruppen des Vereins bestehen zudem Patenschaften für schutzbedürftige Gebiete. Diese werden von ehrenamtlichen Helfern der jeweiligen Ortsgruppen kontrolliert und jeden Herbst gepflegt. 2016 haben sich 6.100 Mitarbeiter bei 1.350 Maßnahmen rund 13.200 Stunden ehrenamtlich für Naturschutz und Landschaftspflege eingesetzt und damit die EU-Richtlinie NATURA 2000 unterstützt!

Weitere Informationen beim Referat Naturschutz: Meike Rau, Tel. 07 11 / 2 25 85 – 14
E-Mail: naturschutz@schwaebischer-albverein.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Pressemitteilungen von swaechter. Permanenter Link des Eintrags.

Über swaechter

Ich bin freie Journalistin und also solche für die Pressearbeit des Albvereins/Gesamtverein zuständig. Zur Pressearbeit beim Schwäbischen Albverein gehört beispielsweise die Erstellung von Pressemitteilungen und Texten, die Fotobeschaffung, die redaktionelle Arbeit für die Homepage, die Berichterstattung über vereinsinterne Veranstaltungen und Informationsforen, die Zusammenstellung von Presseunterlagen, die Realisierung von Presseterminen und Pressekonferenzen und die Entwicklung von Presseplänen über das Jahr. Außerdem arbeite ich punktuell für verschiedene Verlage als Redakteurin. Weiterhin mache ich projektbezogene Pressearbeit für Unternehmen, Messen sowie Vereine und Verbände. Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Naturschutz, Gesundheit, Tourismus, aber auch Facility Management und Kommunaltechnik.